Factory Lounge zu "Seeds of Peace" weckt großes Interesse

100 Gäste kamen zur Factory Lounge mit Huberta von Voss-Wittig (Seeds of Peace, New York), Micah Hendler aus Jerusalem und Jörg Thadeusz (RBB).

Huberta von Voss-Wittig und Jörg Thadeusz im Gespräch

Sascha Köckeritz, Jörg Thadeusz, Heike Maria von Joest, Huberta von Voss-Wittig, Verena Werhahn, Micah Hendler (v.l.n.r)

Sascha Köckeritz, Jörg Thadeusz, Heike Maria von Joest, Huberta von Voss-Wittig, Verena Werhahn, Micah Hendler (v.l.n.r)

Trotz Biergarten-Temperaturen zog es zahlreiche Gäste zu unserer zurückliegenden „Factory Lounge“ in die BACKFABRIK, um Huberta von Voss-Wittig im lockeren Talk mit Jörg Thadeusz zu erleben. Es gelang dem RBB-Moderator auf höchst amüsante und charmante Weise einen Bogen über das vielfältige Leben unseres Gastes zu schlagen: von der Jugend in Bonn, den familiären Einflüssen als Enkelin des Widerstandskämpfers Hans-Alexander von Voss, über ihre Zeit als Journalistin und Autorin, bis hin zu den Auslandsjahren an der Seite ihres Mannes, Botschafter Peter Wittig, dem diplomatischen Parkett in Washington und schließlich ihrem jetzigen Engagement für die internationale Friedensorganisation „Seeds of Peace“. Seeds of Peace bildet seit 1993 hoch talentierte Jugendliche aus Konfliktregionen in lösungsorientierten Verhandlungstechniken aus. Einen der jungen Brückenbauer mit seinem  „Start-up for Peace” hatte sie mitgebracht: Micah Hendler, einen Yale-Absolventen – geboren in Washington –, der in Jerusalem einen israelischen-palästinensisch Chor gegründet hat. Micah schilderte eindrucksvoll die Erlebnisse mit diesem vorbildlichen Best Practice-Beispiel von „Seeds of Peace“. Trotz der oft Stunden dauernden Grenzkontrollen gelinge es zum Beispiel einigen palästinensischen Chormitgliedern sich aus dem Westjordanland pünktlich zur Chorprobe einzufinden. Auch unsere neue „First Lady“ Elke Büdenbender war beim Israel-Besuch vor wenigen Tagen so sehr angetan vom „YMCA Youth Chorus“, dass sie gleich mit in den Gesang einstimmte. Im Anschluss an das Gespräch folgte eine lebendige Diskussion, und zum feierlichen Abschluss gab es ein mitreißendes Video von Micahs Chor.

Beim Ausklang mit Mini-Hamburgern, Corndogs und kühlen Getränken blieben die Gäste der „Factory Lounge“ noch bis spät in den Abend.

Ein sehr herzlicher Dank gilt Sascha Köckeritz und Frank-Peter Adam von der Braunschweiger Privatbank, für die große Unterstützung, die den Abend möglich gemacht hat!