Bürgerstiftung Berlin begrüßt über 200 Gäste zum ART DINNER

Das ART DINNER 2016 am Schlossplatz mit Monika Grütters und Hermann Parzinger sorgte für eine ausgelassene Stimmung unter den Stiftern und Spendern der Bürgerstiftung Berlin.

 Vorstandsvorsitzende Dr. Heike Maria von Joest, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, Stifterin und Model Zohre Esmaeli (v.l.n.r.)

Vorstandsvorsitzende Dr. Heike Maria von Joest, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, Stifterin und Model Zohre Esmaeli (v.l.n.r.)

Unser ART DINNER am Schlossplatz war ein besonders stimmungsvoller Abend, mit dem wir die Arbeit unserer 450 ehrenamtlichen Paten gefördert haben: Die European School of Management and Technology bot mit ihren großzügigen Sälen ein außergewöhnliches Ambiente. Nach einem Grußwort von Staatsministerin Monika Grütters sprach Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und Kuratoriumsmitglied der Berliner Bürgerstiftung. Er sagte zum Engagement der Paten: „Solidarität und Einsatz für andere in unserer Stadt werden durch die Bürgerstiftung Berlin in vorbildlicher Weise vorgelebt. Deswegen gilt ihr meine Unterstützung.“

„Heute Abend stehen die Menschen im Vordergrund, die die Bürgerstiftung Berlin ausmachen. Unsere Paten. Sie sind es, die tagtäglich in 29 Kindergärten, 125 Schulen, in 8 Flüchtlingsunterkünften in der ersten Reihe stehen. Sie lesen mit den Kindern, zaubern physikalische Versuche, erklären die Natur als Erlebniswelt, helfen bei den Hausaufgaben. Zehntausende Kinder können wir so seit 1999 kontinuierlich erreichen“, so ehrte Heike Maria von Joest, Vorsitzende der Bürgerstiftung Berlin, die Ehrenamtlichen der Stiftung in ihrer Begrüßung.

In Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Lempertz wurde eine einzigartige historische Dokumentation der kriegszerstörten und geteilten Stadt Berlin zum Kauf angeboten. Der Erlös aus dem Verkauf kommt ebenfalls den Patenprojekten zugute.

Die charmante Opernsängerin Christina Khosrowi (Sopran), Absolventin der Hanns Eisler-Musikhochschule Berlin, gestaltete den musikalischen Rahmen und war so mitreissend, dass am Ende der ganze Saal aus vollem Hals Lehárs "Vilja-Lied" aus "Die Lustige Witwe" sang!