Projektauftakt "VIF" mit Arne Friedrich

Die Bürgerstiftung Berlin und die Arne-Friedrich Stiftung stellen offiziell ihr Projekt "VIF - Vertrauen, Integration, Freundschaft" vor.

Ramona Thamm, Jessica Hilse, Arne Friedrich, Janika Jarling und die VIF Gruppe der Grundschule am Birkenhain.

Ramona Thamm, Jessica Hilse, Arne Friedrich, Janika Jarling und die VIF Gruppe der Grundschule am Birkenhain.

Am 18. Juli luden die Bürgerstiftung Berlin und die Arne-Friedrich-Stiftung zu einem Fußball- und Motivationstraining an die Grundschule am Birkenhain ein, um das neue Kooperationsprojekt „VIF – Verantwortung, Integration, Freundschaft“ vorzustellen.

Knapp 10.000 geflüchtete Kinder sind im letzten Schuljahr in Berlin in sogenannten Willkommensklassen eingeschult worden. Die größte aller Herausforderungen für die Schulen besteht in der Integration der Kinder in die Regelklassen. Das Kooperationsprojekt der Bürgerstiftung Berlin und der Arne-Friedrich-Stiftung „
VIF“ setzt genau an diesem Problem der „innerschulischen Parallelgesellschaften“ an. In Arbeitsgemeinschaften (AGs) werden gemeinsam mit Trainern, Erziehungs- und Lehrkräften Begegnungsräume für Berliner und geflüchtete Neu- Berliner Kinder geschaffen. In 7 Modulen befassen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Themen: Sprache, Sport, Sensibilisierung, Technik, Werte/Normen, Kunst und Natur. In allen Bereichen stehen Sprachförderung, soziales Lernen, Förderung von Teamgeist, Aufklärung zu unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten als auch Achtsamkeits- und Beziehungslernen im Fokus der VIF-Aktivitäten.

„Ich möchte der Stadt Berlin einfach etwas zurückgeben“, erklärt der ehemalige Fußball-Nationalspieler Arne Friedrich sein Engagement für die Kinder von Berlin. „Seitdem ich an dem VIF-Programm an unserer Schule teilnehme, spiele ich total gerne Fußball. Außerdem lernen wir viel über Gemeinschaft und Teamgeist“, erklärt die 13-jährige Mercy aus Kenia. „Das VIF-Programm zeigt den Kindern erfolgreich, wie man Freundschaften schließt und Integration leben kann – auch in schweren Zeiten wie diesen“, erklärt Janika Jarling.

„Ein halbes Jahr nach Programmbeginn fangen die Kinder wirklich an Vertrauen zu fassen; dass ist die beste Voraussetzung um Freundschaften auf den Weg zu bringen“, erklärte die Geschäftsführerin der Bürgerstiftung Berlin Helena Stadler den Erfolg des Projektes.